Happy Birthday, Old Friend!

Als ich heute vor 10 Jahren auf den Knopf drückte, stand die bis dahin für mich spannendste Phase meines Lebens bevor. Ich war zu diesem Zeitpunkt 17 und ging in die elfte Klasse. Ich wohnte auf dem Land fernab von jeglicher Szene oder Kultur. Vermutlich ist das der Grund warum das Projekt, welches ich hier gerade gestartet hatte, in Dimensionen wuchs die ich weder beabsichtigt hatte noch erhoffen oder mir damals vorstellen konnte.

Heute vor 10 Jahren gründete ich das Online-Magazin HipHopStylez. Es ist für mich ein guter Zeitpunkt zurückzublicken und euch einen Einblick zu geben in eines der ersten Kapitel meines Online-Lebens.

Wie alles begann..

Rückblick. Im Jahr 2000 erreichte mein Interesse an Hip Hop einen zwischenzeitlichen Höhepunkt. Eminem und Dr. Dre sind Schuld. Im Januar 2003 machte ich dann Ernst. HipHopStylez ging damals als Foren-Community online.

Es sammelten sich hier Freunde. Und Freunde von Freunden. Es wurde heftig diskutiert. Über Musik und die Szene. Über die Kultur. Es wurde gebattlet. In Textform. Eine Community war der perfekte Zwischenschritt. Es gab mir Zeit HTML & CSS zu lernen. Und das an einem Projekt das mich antrieb.

Die Revolution startet auf dem Dorf

Einige Monate nach dem die Community an den Start ging saß ich im Zug nach Bayern. In einem Forum hatte ich Jens a.k.a. Da Real PeeDeeSan kennengelernt – damals meistens unter seinem Pseudonym Dapappa aufzufinden. Im Gegensatz zu mir war Jens schon einmal sehr nah dran an der Szene. Er war in den 80ern in Berlin aufgewachsen und hat die Entstehung der deutschen Hip Hop Szene noch live miterlebt. Jetzt lebte er auch auf dem Dorf. Wir waren also quasi kaum zu stoppen.

In einem bayrischen Dorf, damals als Heimatstadt von Daniel Küblböck im Gespräch, saßen wir da und planten HipHopStylez. Ein monatliches Online-Magazin, welches die Nostalgie einer Print-Ausgabe ins Netz brachte. Als klickbares Online-Magazin, nicht als PDF. Mit diesem Konzept stachen wir damals heraus und konnten uns überraschend schnell Interesse und Respekt aus der Szene sichern.

Was kommt nach dem Maximum?

Das Team aus ehrenamtlichen Schreibern wuchs nach und nach an. Jeder machte so viel wie er konnte. Ich koordinierte als Chefredakteur das Projekt und schrieb und schrieb. Jeden Tag nach Schule und am Wochenende oft bis in die Nacht. Mit Jens plante ich die monatlichen Ausgaben, deren Cover er mit großer Leidenschaft designte. Bis Jens eines Tages sich aus privaten Gründen zurückziehen musste.

Auch von unseren Besucherzahlen stagnierten wir zu diesem Zeitpunkt. Wir merkten, dass wir zu diesem Zeitpunkt das Interesse an unserem Format ausgereizt hatten. Das bedeutete zu damaligen Zeiten ca. 40.000 Unique Visitors pro Monat. Durchaus nicht schlecht. Wir hatten dennoch Bedarf das Modell zu erneuern. Bei diesem Neuaufbau gab es ein paar neue Gesichter, die es gemeinsam schafften die Lücke von Jens zu füllen.

Der Neuanfang schlägt ein

Simon schaffte es unsere News-Sektion zu etablieren und mich wie den Rest des Teams mit seinem Ergeiz immer weiter zu pushen. Dazu war mit Amadeus „Ama“ Thüner für mich das perfekte Puzzlestück gefunden, um als stellvertretender Chefredakteur mit mir den Inhalt von HipHopStylez auf ein neues Level zu bringen. Quantitativ wie qualitativ ging es weiter aufwärts.

Zu besten Zeiten hatten wir 120.000 Unique Visitors im Monat. Etwas ungläubig starrte ich diese Zahl an, als ich sie zum ersten Mal in unseren Statistiken lesen durfte. Es ist schon erstaunlich was aus einer gemeinsamen Leidenschaft alles werden kann. Wir waren zum damaligen Zeitpunkt eines der größten unabhängigen Blackmusic-Magazine im deutschsprachigen Raum. Und es schwirren heute noch ein paar unserer Exclusive Tracks u.a. von Casper oder F.R. durchs Netz.

Obwohl das Magazin leider im Sommer 2008 eingestellt wurde, ziehe ich noch heute viel aus den damaligen Erfahrungen. Durch die ständig neuen Herausforderungen und von dem bunt gemischten Team habe ich unfassbar viel lernen dürfen.

Happy Birthday +1!

Viele aus dem HipHopStylez-Team haben sich danach anderen spannenden Projekten angeschlossen, haben für große Magazine geschrieben oder einfach ihr eigenes Ding gestartet.

Ich bin jedem einzelnen für die gemeinsamen Erlebnisse, Erfahrungen und das dazugewonnene Wissen extrem dankbar. Selbstverständlich auch allen anderen, die im Team waren oder auf andere Weise bei HipHopStylez involviert waren (ihr wisst wer ihr seid!). Künstler, Labels, Agenturen und vor allem die Menschen dahinter, mit denen ich zum Teil auch heute noch in Kontakt stehe. Und natürlich Jens, der heute ebenfalls Geburtstag hat. Happy birthday, old friend(s)!

PS:
Ihr alle seid für immer Family.
Ihr geht nicht weg.
Ihr seid Hip Hop!
One. bigjay.

PS2:
Das Bild wurde auf den Hip Hop Open 2005 aufgenommen.

PS3:
Auf Facebook gibt es ein paar nette Worte von Beteiligten.

  • Steve (@SteveRueck)

    Wow, das wusste ich ja gar nicht. Glückwunsch und Respekt!

    (und wenn ich mir so die Interviewpartner anschaue werde ich arg neidisch.) :)

    • http://www.juliangrandke.com/ Julian Grandke

      Hey Steve! Vielen Dank! Ja, es war eine sehr spannende Zeit, in der ich auch mit vielen interessanten Menschen sprechen durfte. Eine durchaus prägende Zeit.
      Nach 10 Jahren war es für mich jetzt ein guter Zeitpunkt die Sache noch einmal einzuordnen. Aus Dankbarkeit und auch aus dem Grund, weil der ein oder andere diesen Teil meines Lebenslauf gar nicht wirklich kennt.