6 Gründe warum ich Dir auf Twitter (nicht) folge

Jeder Twitterer hat so seine Gründe, warum er jemandem folgt oder nicht. Von Relevanz, Übersichtlichkeit in der Timeline, bis zu Sympathie spielen oft viele Dinge eine Rolle. Aus eigener Erfahrung behandelt jeder Twitterer diese Sache ein wenig anders. In diesem Beitrag möchte ich vor allem neuen und weniger erfahrenen Twitter-Nutzern aufzeigen, wie sich bei mir die Entscheidungsfindung darstellt. Außerdem gibt es 1-2 Tipps, wie man die Sache vielleicht aktiv beeinflussen kann. Ich möchte zudem andere Twitterer dazu einladen in den Kommentaren oder in einem eigenen Blogpost ihren persönlichen Entscheidungsprozess gegen oder zugunsten des Folgens auf Twitter möglichst transparent aufzuzeigen.

Es gibt dafür zwei verschiedene Szenarien. Als erstes gibt es natürlich die Möglichkeit, dass ich zuerst eine Folge-Entscheidung treffe. Oder aber du folgst mir und ich treffe die Entscheidung, ob ich ebenso verfahren möchte oder eben nicht. Um es mal ganz wurstig auszudrücken. Ich werde mich im Folgenden in erster Linie auf Letzteres beziehen. Auch wenn manche Dinge durchaus für beide Szenarien gelten.

Twitter Grafik1. Wir kennen uns schon

Sollten wir uns schon einmal begegnet sein – egal ob im realen Leben oder bloß online – gibt es sehr gute Chancen, dass ich dir zurückfolge. Eine Garantie gibt es jedoch nicht. Es sei denn wir kennen uns schon etwas besser. Doch in diesem Fall werde ich eventuell einige der folgenden Schritte überspringen und nur deine letzten Tweets anschauen. Wenn diese inhaltlich interessant sind, dann folgen wir uns.

2. Du hast eine (anständige) Twitter-Bio

Wenn wir uns nicht kennen, will ich erst einmal grob wissen, woher du kommst, was dich bewegt oder was du sonst so machst. Solltest du darauf verzichtet haben, gibt das Minuspunkte. Auch Zitate oder mehr oder weniger erträgliche Witze sind akzeptabel, reichen allein aber definitiv nicht aus.

3. Deine letzten Tweets sind „okay“

Wenn du denn überhaupt schon welche hast. Ohne aussagekräftige Bio und ohne Tweets hast du leider meine Aufmerksamkeit schnell verloren. Das geht in Sekunden. Wenn du in deinen letzten 5 Tweets drei mal denselben Blog-Artikel verlinkt hast, gibt das auch schon ein gewaltiges Minus. Solltest du dagegen mit kreativen Tweets, spannenden Informationen oder offensichtlicher Hilfsbereitschaft auffallen, schlägt der Zeiger in die andere Richtung aus.

4. Ich mag deine Follower

Bei Twitter kann man mittlerweile mit wenigen Klicks anschauen, ob du Follower hast denen ich auch folge (beim Kollegen Thorsten Bruck sieht das so aus). Wenn darunter Menschen sind, die ich on- und/oder offline bereits besser kenne und schätze, stehen die Chancen gut, dass du zumindest vorerst zu meinen Followern addiert wirst. Um so mehr dieser Menschen unter deinen Followern sind, um so besser. Und ja, ich kenne meine Banausen, die allem folgen was nicht im Mutterleib schon 100m-Weltrekord gelaufen ist.

5. Du hast einen Link angegeben

Und dieser Link zeigt mir weiterführende Informationen zu deiner Person. Sei es ein Profil bei Xing, LinkedIN oder Facebook – oder einfach dein Blog / deine Website. In Kombination mit einem der obigen Gründe, könnte das schon wirklich weiterhelfen um dir eine Chance zu geben.

6. Deine Twitter Follower Ratio

Das ist das Verhältnis zwischen deinen Followern und den Personen, denen du selbst folgst. Sprich wenn du 1900 Leuten folgst und dir nur 200 Leute zurückfolgen, macht mich das misstrauisch. Ist diese ausgeglichen, ist das okay und ich schaue auf die anderen Punkte. Hast du deutlich mehr Follower als Leute, denen du folgst – sind die Chancen gut, dass du ein gewisses Interesse erwirkst. Deutliches Plus. Auch die Anzahl der Listen, in denen du eingetragen bist, kann ein Indikator sein.

Wie Du nachhelfen kannst

Ich mag Leute, die nicht nur anfangen mir zu folgen, sondern auch direkt oder indirekt mit mir kommunizieren. (Mehr zu dem Thema: „Twitter braucht mehr Dialog: Sag was, mach was, sei was!“) Ein Retweet ist zum Beispiel eher passiv, doch schon mal ein Anfang. Man kann aber auch Fragen stellen, Feedback geben oder gemeinsame Interessen hervorheben und dadurch eine Unterhaltung beginnen. Ich habe leider schon einige Leute erlebt, die einem nur Folgen solange die Hoffnung besteht, dass ich ihnen direkt zurückfolge. Doch das ist nicht immer möglich. Sei es aus einem der obigen Gründe oder aus Zeit.

Manche gehen sogar so weit und entfolgen einem, um danach noch mal einen neuen Versuch zu starten. Ohne jeglicher weiteren Form der Kommunikation hinterlässt das einen schlechten Eindruck. Ein paar wenige haben das schon zig mal versucht. Da spielt es auch überhaupt keine Rolle für mich, ob das nun persönlich unternommen wird oder ein automatisches Tool macht. Beides ist auf gut Deutsch gesagt „B*llshit!“. Automatische Systeme sind sowieso noch ein Thema für sich. Aber darum soll es heute gar nicht gehen.

Es würde mich dringend interessieren, wie ihr euch mit dieser Thematik auf Twitter verhaltet. Fragen und Kritik sind natürlich auch erwünscht. Dies ist kein „ich folge wem ich will, weil ich cool bin“- oder „ich folge dir nicht, weil ich mir zu schade dafür bin“-Post, sondern lediglich ein Versuch ein wenig mehr Transparenz in diese Sache zu bringen.

© Photo Copyright: Matthew Anderson

  • seep2006

    Danke !  ich dachte am Anfang ich versteh nicht ganz wie das alles funktioniert, warum müssen mir alle folgen denen ich folge und umgekehrt :-)   jetzt hab ich nur solche follower von denen ich die tweets mag und will auch keine haben die an meine Tweets nicht interessiert sind.  wollte sogar mein twitter account schliessen, aber jetzt finde ich das ganze interessant !

    • http://www.juliangrandke.de Julian Grandke

      Hallo seep,
      vielen Dank für deinen Kommentar! Es freut mich, wenn dir die Tipps hier weitergeholfen haben. Twitter birgt gerade zu Beginn einige Dinge, die auf Neulinge unverständlich erscheinen. Daher geben leider einige User schnell auf. Schön, dass jetzt dein Interesse geweckt ist. Wenn du noch Fragen hast, dann stelle sie gerne hier oder auf Twitter. Damit du uns auf Twitter lange erhalten bleibst. 😉

      • seep2006

        na ja, jeder Anfang ist schwer :-)  hab  mich zuerst auf jeden follower gefreut, hab auch manche behaltet (ausser sie haben mir täglich eine Nachricht geschickt dass wenn ich das und das folge bekomme ich viele follower- und obwohl ich sie gebeten habe mir keine solche Nacrichten zu schicken ging das weiter – die lesen die wahrscheinlich gar nicht)  In der timeline nur solche follower haben die dich interessieren ist echt toll ! Ich kann diesen Artikel nur weiterempfehlen !