BrandingStory.de begeht digitalen Selbstmord – Ein Blog-Nachruf

Der gestrige Tag hat mich zutiefst geschockt. Eigentlich sah alles noch recht freundlich aus. Dann wollte ich ein paar Updates bei meinem Social Branding Blog BrandingStory.de durchführen. Bei der Installation eines neuen Plugins, welches ironischerweise ein einfaches Tool für Datenbank Back Ups sein sollte, eskalierte plötzlich die Situation.

Ich kann und werde vermutlich nie genau sagen können, wie das folgende letztendlich zustande kam. Daher nenne ich das Plugin hier auch bewusst nicht. Ich habe ja schon viel mit WordPress und anderen CMS durchgemacht. Wie aber plötzlich sämtliche Plugins und Themes verschwinden können, ist mir unerklärlich.

BrandingStory LogoAuf gut Deutsch also. Alles außer die Artikel in HTML-Form waren plötzlich weg. Das komplette Layout dahin. Wochen an Arbeit. Absolut frustrierend. Vor allem, da ich ohnehin hart damit gekämpft habe, den Blog regelmäßig am Laufen zu halten.

Doch wie ich so bin, ratterten sogleich Lösungsansätze durch meinen Kopf. Diese möchte ich sehr kurz hier erläutern, um dann die Zukunft von BrandingStory.de zu verkünden.

Digitaler Selbstmord – drei Lösungsansätze

Nun gut. Selbstmord würde vermutlich bedeuten, dass es nichts mehr zu machen gibt. Nennen wir es also eine Art Koma (Mediziner & co. mögen verzeihen). Hier also drei Lösungsansätze.

  • Kompletter Wiederaufbau des Blogs, sowie die im Schnitt geplanten 3 oder mehr Beiträge pro Woche.
  • Neuaufbau des Blogs mit den 1-2 fundierten Beiträgen pro Woche.
  • Auflösung des Blogs bzw. Verschmelzung mit diesem Blog (sprich das Thema Social Branding hier mit aufnehmen)
  • BrandingStory.de – Wieso, weshalb, warum?

    Ein Spaziergang und ein Schokolade-Zitrone-Eis (wichtig Kugel Schokolade unten!) später stand die endgültige Entscheidung: Ich ziehe den Stecker. Lösungsansatz 3 wird gemacht. Aber warum?

  • Vor allem aus Zeitgründen, sowie aufgrund der Arbeit und des Erfolges dieses Blogs hier. Ich musste mich in anderen Bereichen zuletzt doch zu stark einschränken.
  • Obwohl der August 2011 für BrandingStory.de einen absoluten Traffic-Rekord aufgestellt hat, konnte er auch aufgrund dieser zeitlichen Einschränkungen bisher die Erwartungen nicht erfüllen. Und dabei meine ich nicht unbedingt Traffic, sondern vor allem Dialog.
  • Zuletzt stand ich bei neuen Themen oft vor der Frage, in welchem dieser beiden Social Media Blogs ich dieses Thema am Besten einordne und dementsprechend wie ich das Thema angehe. Das fließt jetzt hier zusammen.
  • Was passiert jetzt mit BrandingStory.de

  • Die Domain wird erstmal behalten.
  • Die Inhalte werden in jedem Fall wieder veröffentlicht. Zum Teil oder ganz hier im Blog. Wie und wann werde ich noch sehen.
  • Vielleicht entsteht unter BrandingStory irgendwann mal etwas neues, vielleicht auch nicht. Geniale Ideen solltet ihr mir nicht vorenthalten.
  • Was mache ich mit der gewonnenen Zeit?

    Nachdem der erste Schock verdaut war, kam mir urplötzlich der Gedanke, ob mir dieser fail eventuell auf sehr seltsame Weise sogar einen Gefallen getan haben könnte. Trotz der verlorenen Arbeit, der tollen Erfahrungen und des größtenteils positiven Feedbacks zu BrandingStory, hat die Betreibung des Blogs eine Menge Zeit und vor allem Kraft gekostet.

    Tired CatDiese Zeit möchte ich in Zukunft lieber für diesen Blog einsetzen, sowie für ein kleines Blog-Projekt, welches ich bald an dieser Stelle vorstellen werde. Auch viele andere kleine Projekt-Ideen und Kooperationen schwirren mir durch den Schädel. Insgesamt heißt es also mehr Qualität, mehr kreativen Scheiß und verbales Spiel mit dem Feuer!

    So etwas wie ein Privatleben, welches in der Vergangenheit oft zu kurz kam, wäre auch dufte. Sowie wieder mal ein bisschen Gastautoren- und Freelance-Action an anderer Stelle (falls jemand bis hierher gelesen hat, gerne bei Interesse bei mir melden!).

    Wird es auch neue Blogs geben?

    Und was ganz neue Blogs angeht, halte ich es wie so viele Sportdirektoren in der Bundesliga – mit dem berühmten „Stand jetzt“:

    „Für die Zukunft könnte ich mir eventuell einen Gemeinschaftsblog vorstellen. Neue Solo-Blogs sollten in jedem Fall die deutsche Sprache nicht beherrschen. Gesucht wäre aber ohnehin höchstens noch ein themenspezifisches Nachwuchstalent.“

    High five an alle, die bis hierher gelesen haben (high fived zurück in den comments!).

    Copyright: Cat picture by Zabowski